Presse


Unsere aktuelle Presse Information:

Für die Verwendung in der Online- und Printpresse laden Sie sich gerne unsere Presseinformation und noch weitere Informationen in unserem Downloadbereich als PDF herunter. Zusätzliche Pressefotos finden Sie HIER.

 

PRESSEINFORMATION - Die Stiftung Hof Schlüter

Die gemeinnützige Stiftung Hof Schlüter hat den Stiftungszweck, zu helfen wo Not herrscht, und wo der Staat wegen leerer öffentlicher Kassen nicht mehr helfen kann. Die Stiftung Hof Schlüter engagiert sich mit finanziellen Mitteln und mit der ehrenamtlichen Initiative im Rahmen der ihr gegebenen Möglichkeiten im In- und Ausland.

Hervorgegangen ist die Stiftung Hof Schlüter im Jahr 1997 aus dem Vermögen des 1995 verstorbenen Wilhelm Schlüter.  Schwerpunkte der Stiftungsarbeit sind die Förderung der Jugendarbeit, die Unterstützung sozialer Jugendeinrichtungen, öffentlicher und kirchlicher Institutionen. Die Stiftung unterstützt Sportvereine, im Fokus der Stiftungsarbeit steht insbesondere die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung, Schulen (Landkreis Lüneburg) und öffentliche Bildungseinrichtungen wie das Freilichtmuseum Am Kiekeberg (Landkreis Harburg).

Ein weiterer Schwerpunkt des sozialen Engagements der Stiftung Hof Schlüter ist die humanitäre Hilfe für die Menschen in der Ukraine.  Schwerpunkte der humanitären Hilfe sind die Krankenhäuser, deren technische und medizinische Ausstattung in einem katastrophalen Zustand ist, Waisenheime und soziale Einrichtungen in der Stadt Bila Zerkwa. Hier leiden die Menschen nicht nur unter bitterer Armut, sie leidenauch heute noch unter den Folgen des Supergaus von Tschernobyl.

Bei ihrem Engagement im In- und Ausland ist die Stiftung Hof Schlüter dringend auf die Hilfe anderer angewiesen. Während sich die Stiftung Hof Schlüter in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern in erster Linie finanziell engagiert, bedeutet das Leisten von humanitärer Hilfe in der Ukraine vor allem das Sammeln von Sachspenden.

Im vergangenen Jahr  transportierte die Stiftung Hof Schlüter rund 80 Tonnen Hilfsgüter in die Ukraine. Die Stiftung sammelt für die Menschen in der Stadt Bila Zerkwa, rund 80 Kilometer von der Hauptstadt Kiew entfernt, Kleidung, Schuhe, Hygiene-Artikel, Spielsachen, Kleinmöbel, Einrichtungsgegenstände für Kindergärten, Schulen und Waisenheime, Geschirr und Küchengeräte. Für die Krankenhäuser sammelt die Stiftung Hof Schlüter medizinische Geräte, Insulin, Betten und Bettwäsche, Gehhilfen, Rollstühle, Waschpulver und Nachttische.

Helfer der Stiftung sammeln, sortieren und verpacken die Sachspenden in der stiftungseigenen „Scheune“ in Hagen bei Lüneburg, Apfelallee 3 b. Zuständig für die Organisation ist Helga Novotny (Telefon: 04136/8228). Mehrmals im Jahr werden die Sachspenden in Lkw verladen und nach Bila Zerkwa transportiert. Hier unterhält die Stiftung Hof Schlüter unter anderem auch eine Kleiderkammer, in der ein Großteil der gespendeten Kleidung an die Ärmsten der Armen kostenlos verteilt wird.

Jeden Sommer verbringen rund 30 Kinder aus Bila Zerkwa auf Einladung der Stiftung Hof Schlüter einen mehrwöchigen Aufenthalt in der Jugendbildungsstätte Neetze bei Lüneburg. Eingeladen werden Kinder aus armen Familien. Helga und Peter Novotny von der Stiftung Hof Schlüter organisieren in jedem Jahr mit Unterstützung vieler Freizeiteinrichtungen vor Ort ein spannendes Ferienprogramm für die kleinen Gäste aus Bila Zerkwa. Für diese Kinder bedeutet der Aufenthalt in Neetze sehr viel, hier können sie für einige Wochen die Armut zu Hause vergessen.

Die Stiftung Hof Schlüter organisiert und begleitet Patenschaften für Kinder in Bila Zerkwa, und organisiert derzeit  gemeinsam mit ukrainischen Partnern den Aufbau einer Knochenmarksspenderdatei in der Ukraine. Gerade in der Kiewer Region, dazu gehört auch die 230 000 Einwohner Stadt Bila Zerkwa, treten gehäuft Leukämie-Erkrankungen auf – eine Spätfolge von Tschernobyl. Viele Menschen, vor allem Kinder, sterben an dieser Krebserkrankung, weil sie sich zum einen die für ukrainische Verhältnisse teure Behandlung nicht leisten können, und weil zum anderen die medizinische Infrastruktur fehlt.